Baranowski und Kollegen Siegen

Canabiskonsum

Ab welcher Konzentration droht Führerscheinverlust?

Führerscheinverlust ab 1,0 Nanogramm THC

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen: Führerscheinverlust nach Cannabiskonsum weiterhin ab 1,0 Nanogramm THC pro ml Blutserum. Führerscheininhaber müssen weiterhin schon bei einer Blutkonzentration von 1,0 ng Tetrahydrocannabinol (THC) pro ml Blutserum mit einem Entzug ihrer Fahrerlaubnis rechnen. Das hat die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen heute in insgesamt fünf Verfahren entschieden.

Die sog. Grenzwertkommission, ein fachübergreifende Arbeitsgruppe, die die Bundesregierung berät und von der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin und der Gesellschaft für Forensische und Toxikologische Chemie gegründet worden ist, hatte im September 2015 einen Grenzwert von 3,0 ng THC/ml Blutserum empfohlen. Die behördliche und gerichtliche Praxis ist in der Vergangenheit den Empfehlungen der Grenzwertkommission gefolgt. Das Gericht hatte zu entscheiden, ob weiterhin der von der Rechtsprechung bislang angenommene Wert von 1,0 ng THC/ml oder der nunmehr vorgeschlagene Wert von 3,0 ng THC/ml zugrundegelegt wird.

Das Gericht hat sich für die Beibehaltung des in der Rechtsprechung entwickelten Grenzwertes entschieden. Nach Anhörung des Vorsitzenden der Grenzwertkommission konnte sich die Kammer der der Empfehlung zugrundeliegenden Argumentation der Kommission aus juristischer Sicht nicht anschließen und sah keinen Anlass zur Abweichung von der bisherigen Bewertung, eine cannabisbedingte Beeinträchtigung der Fahrsicherheit weiterhin schon ab dem Wert von 1,0 ng THC/ml anzunehmen.

Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkrichen in dem Verfahren 9 K 1253/15.

Quelle: Pressemitteilung der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 21.01.2016.

Droht Verlust des Führerscheins?

Droht Ihnen der Verlust Ihres Führerscheins wegen Canabis- oder Drogenkonsum? Dann stehen Ihnen die Anwältinnen/ Anwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei in Siegen gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an. Unsere auch auf dem Gebiet des Strafrechts versierten Rechtsanwältinnen/ Rechtsanwälte stehen Ihnen jederzeit mit Tat und Rat zur Seite.

Baranowski & Kollegen
Rechtsanwälte & Fachanwälte
Sandstraße 160
57072 Siegen

Telefon  0271-56055
Telefax  0271-21649
e-Mail: baranowski@kanzlei-baranowski.de oder anwalt@kanzlei-baranowski.de