Baranowski und Kollegen Siegen

Schimmelbildung

Durch Möblierung erhöhter Lüftungs- und Heizbedarf stellt einen Mangel der Wohnung dar.

Übermäßiger Lüftungs- und Heizbedarf Wohnung

Ein Mieter darf in der Wohnung seine Möbel aufstellen wo und wie er will. Führt die Möblierung dazu, dass täglich drei- bis viermal gelüftet werden muss, um Schimmel vorzubeugen, ist die Wohnung mangelhaft. Auf einen solchen erhöhten Lüftungs- und Heizbedarf muss der Vermieter hinweisen.

So entschied es das Landgericht Aachen im Fall eines Mieters. In dessen Schlafzimmer hatte sich Schimmel gebildet. Der von der Vermieterin beauftragte Sachverständige sah die Ursache nicht in baulichen Mängeln. Vielmehr hätte sich durch die an der Außenwand des Schlafzimmers aufgestellten Möbel die Innenoberflächentemperatur gesenkt. Hierdurch hätte sich Schimmel gebildet. Dem hätte mit einem verstärkten Lüftungs- und Heizverhalten begegnet werden müssen. Die Vermieterin verlangte daraufhin vom Mieter Ersatz der Sachverständigenkosten. Das Amtsgericht gab ihrer Klage statt. Die Berufung des Mieters hatte Erfolg.

Das LG stellt fest, dass die Vermieterin keinen Anspruch auf Erstattung der Sachverständigenkosten hat. Hierfür hätte sie nachweisen müssen, dass die Ursache der Schimmelbildung nicht aus ihrem Gefahrenbereich stammt. Dieser Nachweis ist ihr jedoch nicht gelungen. Ist ein Mieter gezwungen, die Wohnung übermäßig viel zu lüften, liegt darin ein Mangel. Den muss der Vermieter vertreten. Er ist verpflichtet, den Mieter auf den erhöhten Lüftungsbedarf hinzuweisen. Der Mieter hat die Schimmelbildung hier nicht zu verantworten, da er hierauf nicht hingewiesen wurde. Die Tatsache, dass der Mieter an der Außenwand des Schlafzimmers Möbel aufgestellt hat, macht ihn nicht dafür verantwortlich, dass sich im Schlafzimmer Schimmel gebildet hat. Das LG stellt klar: Es gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnung, dass der Mieter seine Möbel an jedem beliebigen Platz nahe der Wand aufstellen darf. Ein insofern erforderlicher ausreichender Abstand zur Vermeidung von Feuchtigkeit wird regelmäßig durch Scheuerleisten gewährleistet. Sollte dennoch ein größerer Abstand erforderlich sein, muss der Vermieter darauf hinweisen. Dieser Hinweis sei hier jedoch ebenfalls nicht gegeben worden.

Urteil LG Aachen vom 02.07.2015 in dem Verfahren 2 S 327/14.

Quelle: iww.de

Schimmelbildung in der Wohnung - was nun?

Haben Sie Probleme mit Schimmel in Ihrer Wohnung? Gibt es Streit darüber, worauf der Schimmel zurückzuführen ist bzw. auf welche Ursachen? Möchten Sie wissen, wie bei Schimmel rechtlich vorzugehen ist und um welchen Betrag die Miete gemindert werden kann? In all diesen Fällen stehen Ihnen die Anwältinnen/ Anwälte unserer Fachkanzlei für das Mietrecht und das Wohnungseigentumsrecht in Siegen und Umgebung (Kreuztal, Betzdorf, Dillenburg, Bad Berleburg) gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an. Unsere insbesondere auf dem Gebiet des Mietrechts sowie des Wohnungseigentumsrecht  spezialisierten Rechtsanwältinnen/ Rechtsanwälte stehen Ihnen jederzeit mit Tat und Rat zur Seite.

Baranowski & Kollegen
Rechtsanwälte
Fachanwalt für Mietrecht
Sandstraße 160
57072 Siegen

Telefon  0271-56055
Telefax  0271-21649
Mail: baranowski@kanzlei-baranowski.de oder mietrecht@kanzlei-baranowski.de